Anspruch auf Jahresurlaub darf nicht automatisch erlöschen

Hat Ihr Arbeitnehmer einen ihm zustehenden Urlaub nicht beantragt, erlischt dieser nicht automatisch. Der Verlust des Urlaubsanspruchs ist nur zulässig, wenn der Verzicht auf den Urlaub willentlich erfolgt. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) festgestellt.

Wenn der Arbeitgeber nachweisen kann, dass der Arbeitnehmer die Möglichkeit hatte, seinen Urlaub zu nehmen und aus eigener Entscheidung bewusst darauf verzichtet hat, entfällt der Anspruch auf Resturlaub oder auf Urlaubsabgeltung. Wenn der Arbeitgeber diesen Nachweis nicht erbringen kann, bleibt der Urlaubsanspruch erhalten.

In den Entscheidungen ging es um Arbeitnehmer, die Urlaubstage nicht genommen hatten und nach Ende der Beschäftigung dafür eine Abgeltung verlangten. In der Begründung zu den Urteilen wird u. a. darauf verwiesen, dass der Arbeitnehmer aus der schwächeren Stellung gegenüber dem Arbeitgeber davon abgehalten sein könnte, Urlaubsansprüche geltend zu machen. Die Pressemitteilung finden Sie als Dokument im PDF-Format hier, die Urteile selbst sind unter dem Link der Aktenzeichen C-619/16 und C-684/16 zu finden.

Was Sie beachten müssen, wenn es zu Beendigungen oder Unterbrechungen der Beschäftigung kommt, können Sie hier im Informationsportal prüfen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.

» Akzeptieren » Datenschutz