Letzte Beiträge:

Neue Beitragsbemessungsgrenzen und Rechengrößen 2019

Jedes Jahr werden die Beitragsbemessungsgrenzen und Rechengrößen durch Verordnung mit Zustimmung des Bundesrates festgelegt. Dies ist für die richtige Berechnung der Beiträge wichtig. Die für 2019 geltenden Werte wurden nun verbindlich bestimmt.

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am

mehr

Zeitliche Grenzen für kurzfristige Minijobber bleiben unverändert

Sie können einen Arbeitnehmer unter bestimmten Umständen als kurzfristigen Minijobber beschäftigen. Die zeitlichen Grenzen von drei Monaten oder 70 Arbeitstage sollten ursprünglich auf die bis 2014 geltenden kürzeren Werte zurückgesetzt werden. Diese Kürzung entfällt nun, so dass die Gren

mehr

Beschäftigung eines Studierenden: Werkstudent, Minijobber oder sonstiger Arbeitnehmer?

Wenn Sie einen Studierenden als Ihren Arbeitnehmer beschäftigen wollen, gibt es verschiedene Möglichkeiten in Abhängigkeit von Dauer und Umfang der Beschäftigung sowie der Höhe des Arbeitsentgelts. Unser neuer Steckbrief zum Thema „Werkstudent“ vervollständigt unser Informationsangebot.

mehr

Keine Beiträge für privat finanzierte Pensionsleistungen – auch rückwirkend

Für Versorgungsbezüge wie beispielsweise eine Pension, müssen für den Arbeitnehmer grundsätzlich Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung abgeführt werden. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat aber entschieden, dass dies nicht für privat finanzierte Leistungen gilt. Damit hat das

mehr

Übergangsbereich ersetzt Gleitzone ab 01.07.2019

Der Bundesrat hat in seiner 972. Sitzung am 23. 11.2018 zu dem Gesetz über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung den Vermittlungsausschuss nicht aufgerufen. Mit diesem Gesetz wird ab 01.07.2019 die derzeitige Gleitzone durch einen größeren Übergangs

mehr

Entgeltersatzleistungen auf einen Blick- neue Übersicht im Informationsportal

Der Begriff „Entgeltersatzleistung“ ist für viele Arbeitgeber ein sehr technischer Ausdruck. Hierunter werden verschiedene Geldleistungen der Sozialversicherung zusammengefasst. Die bekanntesten sind vermutlich das Krankengeld und das Elterngeld. Aber auch weniger bekannte wie das Verletzten

mehr

Erweiterte Aufgaben für Arbeitgeber durch Änderungen im Zahlstellen-Verfahren

Arbeitgeber, die fällige Beiträge von Betriebsrenten an die Sozialversicherung abführen, werden als Zahlstellen bezeichnet. Im kommenden Jahr soll mithilfe des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSGV) die Pflicht zur Abführung von Beiträgen erweitert werden. Der Gesetzentwurf hat am 26.

mehr

Versicherungspflicht ist trotz berufsständischer Versorgung möglich

Die Mitgliedschaft in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung ermöglicht nicht zwingend eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht. Das Sozialgericht Stuttgart wies die Klage eines Architekten ab.

Der Architekt war nach seinem abgeschlossenen Studium zunächst in einem Arc

mehr

Ihr schneller Blick auf unsere Steckbriefe

Die Steckbriefe im Informationsportal informieren Sie kompakt über alles für Sie Wichtige zu einem Thema. Neu ist nun, dass Sie bereits auf der Übersichtsseite eine schnelle Einführung erhalten. Klicken Sie dazu einfach auf das +-Symbol, und eine kurze Beschreibung zum Thema erscheint. Über

mehr

Sinkende Beiträge in der Arbeitslosenversicherung entlasten Arbeitgeber

Das Bundeskabinett hat beschlossen, dass der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung ab 1. Januar 2019 um 0,5 Prozentpunkte von 3,0 Prozent des Bruttoarbeitsentgelts auf 2,5 Prozent sinken wird. Dies gab das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in einer Pressemitteilung zur Qualifi

mehr

Unfall auf dem Weg zur Arbeit ist nicht immer ein Wegeunfall

Grundsätzlich ist ein Unfall auf dem unmittelbaren Weg zum Arbeitsplatz als Wegeunfall durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Wenn jedoch der Zusammenhang zur beruflichen Tätigkeit fehlt, obwohl die gewöhnliche Strecke zur Arbeit zurückgelegt wurde, handelt es sich bei einem Un

mehr

Auszubildende richtig anmelden

Wenn Sie einen Auszubildenden beschäftigen wollen, ist es wichtig, dass Sie ihn in der Sozialversicherung richtig anmelden. So müssen Sie z. B. beachten, dass Auszubildende keine geringfügig beschäftigte Minijobber sind, auch wenn Sie weniger als 450 Euro im Monat verdienen.

Der Auszu

mehr

Künstlersozialabgabe bleibt 2019 unverändert

Die Künstlersozialabgabe soll 2019 unverändert 4,2 Prozent betragen, das hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) bekannt gegeben. Bemessungsgrundlage sind alle in einem Kalenderjahr an selbstständige Künstler und Publizisten gezahlten Entgelte.

Der Staat fördert mit

mehr

Insolvenzgeldumlage bleibt 2019 unverändert

Wenn ein Arbeitgeber insolvent wird und er das Arbeitsentgelt nicht mehr zahlt, bekommt ein Arbeitnehmer zum Ausgleich für das ausgefallene Arbeitsentgelt Insolvenzgeld von der Bundesagentur für Arbeit.

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Insolvenzgeld wird durch eine Umlage finanziert,

mehr

Risiko von Arbeitsunfällen 2017 weiter gesunken

Erleidet Ihr Arbeitnehmer einen Arbeits- oder Wegeunfall, so ist er durch Ihre Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft oder einer Unfallkasse als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung geschützt. Diese Unfälle sind meldepflichtig; Sie müssen also einen solchen Unfall beim Unfallversi

mehr

Kostengünstige Krankenversicherung für Studierende gilt nicht für Promotionsstudium

Wenn Sie einen Studierenden beschäftigen, gilt hier die kostengünstige gesetzliche Krankenversicherung für Studierende. Diese Vergünstigung können Doktoranten, die ihr Promotionsstudium nach Abschluss eines Hochschulstudiums aufnehmen, nicht in Anspruch nehmen. Das hat das Bundessozialgerich

mehr

Depressionen und Burnout sind keine Berufskrankheiten Test

Test Verursacht die berufliche Tätigkeit eine Berufskrankheit, so haben die Versicherten der gesetzlichen Unfallversicherung Anspruch auf Entschädigung. Berufskrankheiten sind in gleichnamigen Liste der Unfallversicherung aufgeführt, der sogenannten „Berufskrankheiten-Liste (kurz: BK-Liste)

mehr

Keine Unterbrechung des unbezahlten Urlaubs durch bezahlte Urlaubstage in der Sozialversicherung

Wenn Sie Ihrem Arbeitnehmer unbezahlten Urlaub gewähren, so ist diese vorübergehende Unterbrechung der Arbeit aus Sicht der Sozialversicherung nicht relevant, wenn der Urlaub nur einen kurze Zeit dauert. Nach § 7 Absatz 3 Satz 1 SGB IV ist der unbezahlte Urlaub als für den Fortbestand des Bes

mehr

Besser informiert sein zum Arbeitsschutz: Das neue Portal der GDA Test

Als Arbeitgeber müssen Sie auf einen ausreichenden Schutz Ihrer Arbeitnehmer achten. Neben der Fürsorgepflicht gegenüber dem Arbeitnehmer vermeiden Sie so auch die Folgekosten von Unfällen und Berufskrankheiten. Über die Themen hierzu können Sie sich auf dem Online-Angebot der Gemeinsamen D

mehr

Werkstudenten: Wann ist das Studium beendet?

Wenn Sie als Arbeitgeber einen Studierenden beschäftigen wollen, besteht unter Umständen die Möglichkeit, dies versicherfrei in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung als sogenannter „Werkstudent“ zu tun. Dieses „Werkstudentenprivileg“ ist an bestimmte Bedingungen gebunden.

mehr

Selbständig oder beschäftigt? Rechtssicherheit durch das Statusfeststellungsverfahren

Wenn Sie einen Selbstständigen beauftragen, kann es sich dennoch um ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis handeln. Bei einer späteren Feststellung (z. B. bei einer Betriebsprüfung), können Nachzahlungen von Sozialversicherungsbeiträgen und Säumniszuschläge fällig w

mehr

Mehr Klarheit bei der Berechnung der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE)

Die Jahresarbeitsentgeltgrenze ist die Einkommensgrenze, oberhalb derer ein Arbeitnehmer nicht mehr krankenversicherungspflichtig ist. Sie wird jedes Jahr vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) festgesetzt. Für jeden Arbeitnehmer muss jedes Jahr geprüft werden, ob sein Arbeitsent

mehr

Zahlen und Fakten zur Entwicklung der Minijobs 2017

Thorsten Vennebusch von der Minijob-Zentrale fasst die wesentlichen Trends aus dem Jahr 2017 zusammen in der mehr

Elektronisches Antragsverfahren für eine gesonderte Absendernummer im Meldeverfahren kommt

Mit der Betriebsnummer werden Arbeitgeber im Meldeverfahren von der Sozialversicherung eindeutig identifiziert. Sie müssen diese Nummer bei Ihren Meldungen angeben. Meldungen der Sozialversicherung an Sie können Ihnen in Ihrem Entgeltabrechnungsprogramm oder bei Ihrem Dienstleister über die Be

mehr

Hinweise der GKV-Spitzenverbandes zum Versicherungs- und Beitragsrecht in der neuen Rubrik „Gesetzliche Krankenversicherung“

Der GKV-Spitzenverband gibt zu wichtigen Themen des Versicherungs- und Beitragsrecht Hinweise heraus, die den Arbeitgebern helfen sollen, ihren Verpflichtungen gegenüber der Sozialversicherung nachzukommen. Diese Dokumente werden nunmehr zentral in der neu zusammengestellten Rubrik "Gesetzliche

mehr

Weitere Klarstellungen zum UV-Lohnnachweis durch die Sozialversicherungsträger

Wenn die Arbeitsentgelte rückwirkend für das Vorjahr korrigiert werden, muss auch ein neuer UV-Lohnnachweis abgegeben werden. Damit nicht bei jeder Korrektur ein neuer Beitragsbescheid eingeht, erfolgt eine Berücksichtigung des neuen Lohnnachweises künftig nur noch einmal jährlich, späteste

mehr

Online-Anmeldung von Haushaltshilfen bei der Minijob-Zentrale sind noch einfacher möglich

Haushaltshilfen im privaten Haushalt müssen in der Sozialversicherung angemeldet werden. Wenn es sich dabei um eine Beschäftigung handelt, bei der der Arbeitnehmer im monatlichen Durchschnitt nicht mehr als 450,00 Euro verdient, ist grundsätzlich die Minijob-Zentrale zuständig. Die Anmeldung

mehr

Wie sich Unterbrechungen der Beschäftigung auf die Krankenversicherungsfreiheit bei Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze auswirkt

Ihr Arbeitgeber kann Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen Krankenversicherung erlangt haben, weil sein Arbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten hat. Er ist dann entweder freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse oder alternativ bei einer privaten Krankenversicherung

mehr

rvbea.de – Alles zum Verfahren unter einer zentralen Adresse

Mit Hilfe von des rvBEA können Rentenversicherungsträger („rv“) bei einem Arbeitgeber Bescheinigungen elektronisch anfordern („BEA“). Ebenso können hierüber Anträge des Arbeitgebers oder Rückantworten entgegengenommen werden. Ziel der Verfahren ist der Abbau von Bürokratiekosten be

mehr

Im Informationsportal immer mit den richtigen Zahlen rechnen

Zum Jahreswechsel 2017 / 2018 sind die Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung gestiegen. Dennoch können Sie sicher sein, dass die Antworten, die Sie hier im Informationsportal erhalten, immer mit den richtigen Grenzen, Beitragssätzen und sonstigen Rechengrößen arbeiten. Diese w

mehr

Änderungen bei der Entsendung von Arbeitnehmern in und aus dem Ausland in den kommenden Jahren

Die Vorschriften über die Versicherungspflicht der Beschäftigten in der deutschen Sozialversicherung gelten grundsätzlich nur für Personen, die ihre Beschäftigung in Deutschland ausüben. Ausnahmen gelten dann, wenn ein Arbeitnehmer nur vorübergehend in einem anderen Land arbeitet (Entsendu

mehr

Elektronische Verfahren zu Anforderung einer „Gesonderten Meldung“ verfügbar

Zur Erfüllung bestimmter gesetzlichen Aufgaben können die Rentenversicherungsträger Daten über Beschäftigungsverhältnisse von den Arbeitgebern anfordern. Sie als Arbeitgeber müssen dann die beitragspflichtigen Einnahmen für abgelaufene Zeiträume frühestens drei Monate vor Rentenbeginn g

mehr

Ausführliche Erläuterung zum Zuschlag für Kinderlose und zur Elterneigenschaft in der Pflegeversicherung

Für Arbeitnehmer über 23 Jahre, die keine Kinder haben, müssen für die soziale Pflegeversicherung Zuschläge bei der Beitragszahlung abgeführt werden. In der Vergangenheit sind immer wieder Fragen aufgekommen, wann der Zuschlag erhoben werden muss und wie die sogenannte „Elterneigenschaft

mehr

Konkretisierung zur Durchführung der Umlageverfahren U1 und U2

Als Arbeitgeber müssen Sie grundsätzlich Umlagen zahlen, mit denen die finanzielle Belastung der teilnehmenden Arbeitgeber bei Krankheit und Mutterschaft untereinander ausgeglichen werden. Die Verfahren sind in den Steckbriefen hier im Informationsportal für Sie verständlich erläutert:  mehr

Entsendung nach Albanien jetzt einfacher möglich

Seit dem 01.12.2017 ist ein gemeinsames Sozialversicherungsabkommen mit Albanien in Kraft getreten. Für Sie als Arbeitgeber bedeutet dies insbesondere, dass Ihr Arbeitnehmer aus Deutschland bis zu 24 Monate weiter im deutschen Sozialversicherungssystem versichert bleiben kann, wenn er nur vorüb

mehr

Neue Software ersetzt sv.net/classic und sv.net/online

Wenn Sie bisher die Software sv.net/classic nutzen, müssen Sie sich jetzt umstellen und Datenverlust vermeiden. sv.net/classic wird zum 31.12.2017 abgeschaltet und durch sv.net/comfort ersetzt. Ziel ist eine einfachere Bedienung, erweiterte Funktionalitäten und Erleichterungen beim Ausfüllen v

mehr

Umlagen für Mutterschaft und Insolvenz sinken 2018

Ab 2018 sinken die Umlage 2 (U2), die für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft erhoben wird, und die Insolvenzgeldumlage. Für das U2-Verfahren müssen Sie dann 0,24 Prozent und als Insolvenzgeldumlage 0,06 Prozent des rentenversicherungspflichtigen Arbeitsentgelts abzuführen. Grund sind di

mehr

Neue Rubriken "Aktuelles" und "SV-News"

Genau hier, unter dem neuen Menüpunkt "Aktuelles" in der Hauptnavigation finden Sie zukünftig alle aktuellen Informationen im Informationsportal. Wichtige Neuerungen für Arbeitgeber im Bereich der Sozialversicherung oder Änderungen bei Meldeverfahren finden sich zukünftig unter der Überschr

mehr

Termine für den Beitragsnachweis 2018

Generell gibt es innerhalb eines Kalendermonats einen Fälligkeitstag für den Beitragsnachweis. Ein bundeseinheitlicher Zeitpunkt regelt die Abgabe des Beitragsnachweises. Dieser muss der Einzugsstelle spätestens am zweiten Arbeitstag vor Fälligkeit der Beiträge vorliegen, d. h. um 0:00 Uhr

mehr

Neue Voraussetzungen für Arbeitgeber bei der Abfrage von Vorerkrankungen

Wenn Ihr Arbeitnehmer krank wird, müssen Sie als Arbeitgeber in der Regel zunächst für sechs Wochen das Arbeitsentgelt weiter fortzahlen. Mit Ende der Entgeltfortzahlung haben die meisten Arbeitnehmer Anspruch auf Krankengeld. Was Sie zu beachten haben, können Sie im Frage-Antwort-Katalog zum

mehr

Digitalisierung der A1-Bescheinigung bei Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland

Entsenden Sie einen Ihrer Arbeitnehmer vorübergehend ins Ausland, gilt die A1-Bescheinigung im EU-Ausland und anderen Abkommensstaaten als Nachweis darüber, dass für den Arbeitnehmer in Deutschland ein Sozialversicherungsschutz besteht. Der Arbeitnehmer muss sich dann nicht bei der Sozialversi

mehr

Neue Meldeverfahren für Saisonarbeiter

Wenn die Beschäftigung eines ausländischen Saisonarbeitnehmers endet, muss die Krankenkasse klären, wie der Arbeitnehmer im Anschluss krankenversichert ist. Das bisher sehr aufwändige Verfahren hierzu soll durch die Neuregelung ab 2018 vereinfacht werden.

Eine ausländische Saisonarbe

mehr

Die Künstlersozialabgabe sinkt im Jahr 2018

Der Staat fördert mit der Künstlersozialversicherung die selbständigen Künstler und Publizisten, die sozial meist deutlich schlechter abgesichert sind als andere Selbständige. Die Beitragszahlung wird zwischen dem Versicherten, dem Auftraggeber und dem Staat aufgeteilt. Jedes Unternehmen kan

mehr

Neue gesonderte Absendernummer in den Meldeverfahren ab 2018

Die gesonderte Absendernummer stellt eine Verbesserung für Arbeitgeber dar, die Meldungen aus mehreren unterschiedlichen Entgeltabrechnungssystemen mit einer Betriebsnummer erstellen, da sie als eindeutiges Kriterium eine maschinelle Zuordnung zum jeweiligen Entgeltabrechnungssystem ermöglicht.

mehr

Arbeitgeber und Arbeitnehmer - Worauf es ankommt

Arbeitgeber ist, wer mindestens einen Arbeitnehmer beschäftigt, der aufgrund eines Arbeitsvertrages eine vorgegebene Arbeit verrichtet und dafür Arbeitsentgelt erhält. Beschäftigung meint in diesem Zusammenhang jede nicht selbstständige Tätigkeit. Arbeitgeber sind verpflichtet, die Versiche

mehr

450-Euro-Minijobber - Ein Erfolgsmodell? Die Zahl in Deutschland nimmt stetig zu

Der 450-Euro-Minijobber heißt in der Sozialversicherung geringfügig entlohnter Beschäftigter. Er darf in dieser Beschäftigungsart durchschnittlich nicht mehr als 450 Euro im Monat bzw. nicht mehr als 5.400 Euro im Jahr verdienen. Der Minijob ist als Zusatzjob oder Nebenjob bei älteren Arbeit

mehr

Mit der Flexirente hat Ihr Arbeitnehmer bei Bezug einer Altersvollrente mehr Vorteile durch eine Beschäftigung parallel zum Rentenbezug.

Der Gesetzgeber hat mit dem Flexirentengesetz neue Anreize für Arbeitnehmer geschaffen, während des Bezugs einer Altersvollrente weiter zu arbeiten. Je nach konkreter Situation Ihres Arbeitnehmers wird die Höhe der Rentenbezüge durch weitere Einzahlungen in die Rentenversiche

mehr

Grundsätzliche Hinweise zur Versicherungsfreiheit von Arbeitnehmern bei Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze.

Gegen Arbeitsentgelt beschäftigte Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung. Hiervon ausgenommen sind diejenigen Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze (außerhalb der Gesetzesterminologie auch

mehr

Anträge auf Vergabe einer Betriebsnummer sind grundsätzlich elektronisch zu stellen

Gemäß § 18i SGB IV soll die Betriebsnummer bei der Bundesagentur für Arbeit grundsätzlich elektronisch beantragt werden. Auf der Internetseite des Betriebsnummern-Service finden Sie als Arbeitgeber einen internetgestützten Online-Antrag, der stetig weiterentwickelt wird. So

mehr

Der Lohnnachweis für die Unfallversicherung wird digital

Ab 01.01.2017 übermitteln die Arbeitgeber ihre Lohnnachweise an die gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen elektronisch aus systemgeprüften Entgeltabrechnungsprogrammen oder Ausfüllhilfen.

Vor dem Lohnnachweis muss der Abgleich mit den Daten d

mehr