Merken Drucken

Blaue Karte für Hochqualifizierte aus Drittstaaten – es wird einfacher

Was ist die Blaue Karte?

Das Thema Fachkräftemangel beschäftigt die deutsche Politik bereits länger. Zur Anwerbung von Beschäftigten aus Drittstaaten außerhalb von Europäischer Union (EU) sowie den Staaten Norwegen, Island, Liechtenstein und Schweiz wurde die Blaue Karte geschaffen. Mit der Blauen Karte EU erhalten hoch qualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis. Weitere Informationen über die Blaue Karte finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Vereinfachungen in der EU

Der Vorsitz des Rates und die Vertreter des Europäischen Parlaments wollen mit ihrer vorläufigen Einigung die Bedingungen für die Einreise und den Aufenthalt mit Hilfe der Blauen Karte vereinfachen. Sie beinhaltet unter anderem eine effizientere Anwerbung hochqualifizierter Arbeitskräfte, flexiblere Zulassungsbedingungen auf dem Arbeitsmarkt sowie erweiterte Rechte und mehr Mobilität zwischen den Mitgliedstaaten der EU für Arbeitskräfte aus dem EU-Ausland. Innerhalb der nächsten zwei Jahren müssen die Mitgliedsstaaten die Bestimmungen in nationales Recht umwandeln.

Zu den Erleichterungen gehören folgende Bestimmungen:

  • Die erforderliche Mindestdauer eines gültigen Arbeitsvertrags in einem EU-Mitgliedstaat verkürzt sich von zwölf auf sechs Monate.
  • Die Gehaltsschwelle sinkt auf das 1- bis 1,6-fache des durchschnittlichen Bruttojahresgehalts des jeweiligen EU-Mitgliedstaats.
  • Ein Hochschulabschluss mit vergleichbarer Berufserfahrung wird den beruflichen Fähigkeiten auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie gleichgestellt.

Weitere Initiative der EU

Zudem hat die EU-Kommission eine Initiative „Fachkräftepartnerschaften“ gestartet. Gemeinsam mit den Drittstaaten sollen die Fähigkeiten der für eine Arbeit in der EU in Betracht kommenden Menschen auf den Bedarf des Arbeitsmarktes abgestimmt werden. Die Fachkräftepartnerschaften bieten einen politischen und finanziellen Rahmen für Studenten, Hochschulabsolventen und Fachkräfte. Mehr lesen Sie in der Pressemitteilung der Europäischen Kommission.

Unser Service für Sie im Informationsportal

Die Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte ist immer wieder Gegenstand unserer Meldungen. Lesen Sie beispielsweise