Merken Drucken

Entwicklung Leistungsfälle Unfallversicherung – 1. Halbjahr 2019

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat erste Zahlen zu Unfällen und Berufskrankheiten für das erste Halbjahr 2019 veröffentlicht. Positiv fiel der Rückgang der meldepflichtigen Unfälle auf. Allerdings stieg die Zahl der Todesfälle sowie die Zahl der Verdachtsanzeigen bei Berufskrankheiten.

Konkret in Zahlen ausgedrückt bedeutet das im Vergleich zum 1. Halbjahr 2018:

  • Die meldepflichtigen Arbeitsunfälle sanken um rund 2 Prozent auf 432.684 Unfälle, davon verliefen 251 tödlich – 45 mehr als 2018.
  • Die Wegeunfälle sanken um mehr als 5 Prozent auf 91.558 Unfälle, davon verliefen 131 tödlich – 1 mehr als 2018.
  • 586 Versicherte erhielten erstmals eine Rente aufgrund eines Arbeits- oder Wegeunfalls – ein Rückgang um 1,7 Prozent.
  • Die Verdachtsanzeigen auf Berufskrankheiten stiegen um rund 4 Prozent auf 41.723 Anzeigen.
  • Die Schul- und Schulwegunfälle bei Besuchen von Kita, Schule oder Hochschule sanken um rund 0,5 Prozent auf 635.242 Unfälle, davon verliefen 20 tödlich – 1 weniger als 2018.
  • 384 Versicherte erhielten erstmals eine Rente aufgrund eines Schul- oder Schulwegunfalls – ein Zuwachs um 1,6 Prozent.

Die DGUV vertritt die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Die vorläufigen Unfall- und Berufskrankheitenzahlen 1. Halbjahr 2019 finden Sie unter dem Link auf den Internetseiten der DGUV.

Zu den Themen können Sie sich im Informationsportal im Steckbrief Unfall und im Steckbrief Berufskrankheit ausführlicher informieren. Unter Unfall und Berufskrankheit können Sie auch konkret prüfen, was Sie als Arbeitgeber im Falle eines Unfalls tun müssen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.

» Akzeptieren » Datenschutz