Merken Drucken

Kommunikation im Home Office: Hilfen der DGUV zu Videokonferenz & Co.

Wieder mehr Home Office notwendig

Die neuen Pandemie-Wellen führen dazu, dass wieder mehr Home Office gemacht werden muss als sonst üblich wäre. Zwar hat sich bei vielen Unternehmen viel getan, um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu verbessern. Ob Videokonferenz oder andere Arten der Online-Zusammenarbeit: Die meisten betroffenen Arbeitnehmer können damit inzwischen gut umgehen.

Ein Indikator dafür sind die Ergebnisse einer Umfrage der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unter 1.000 Arbeitnehmern. Über 70 Prozent der Beschäftigten geben an, dass der Arbeitgeber großes Vertrauen hat. Allerdings wird auch deutlich, dass auch im Jahr zwei der Pandemie nur ein Drittel der Betriebe das Home Office in einer Betriebsvereinbarung geregelt haben.

Kontakt fehlt, zu viel Videokonferenz belastet

Dauer und Intensität der Kommunikation der Menschen im Home Office führen aber zu besonderen Belastungen. Wenn der Gang über den Flur und das Treffen an der Kaffeemaschine wegfallen, fehlt vielen der Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen. Über die Hälfte der Beschäftigten sehen das als besonders belastend an. Danach folgen Bewegungsmangel (über 34 Prozent) und die Vermischung von Privatem und Beruflichem (rund 31 Prozent). Mehr dazu lesen Sie hier.

Ein Ergebnis: Viele leiden mehr unter Konzentrationsstörungen, Ungeduld und erhöhter Reizbarkeit, wenn Videokonferenz auf Videokonferenz folgt und zu wenig Pausen eingelegt werden. Dafür gibt es einen neuen Begriff: Zoom Fatigue. Zoom steht stellvertretend für jede Art von Videokonferenz, Fatigue ist das französische Wort für Müdigkeit und Erschöpfung. Eine Erläuterung zu Zoom Fatigue findet sich in der Praxishilfe der DGUV.

Hinweise der DGUV zu Kommunikation online

Die online Kommunikation ist damit ein Thema, dass auch die Unfallversicherung beschäftigt. Denn eine Aufgabe von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen ist es, arbeitsbedingte Gefahren und Erkrankungen zu vermeiden. Das gilt auch für das Home Office. Daher gibt es inzwischen zahlreiche Informationsangebote und konkrete Tipps. Auf ein paar aktuelle Beispiele möchten wir Sie hinweisen:

Unser Service für Sie im Informationsportal

Home Office ist eines unsere Schwerpunktthemen unserer Seite „Corona-Infos für Arbeitgeber“. Weitere Themen sind unter anderem der Arbeitsschutz allgemein, COVID-19 als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall sowie der Umgang mit Long Covid in der Arbeitswelt. Daneben finden Sie Links zu den weitergehenden Corona-Infos der Sozialversicherungsträger.