Merken Drucken

Tätigkeitsschlüssel in Meldung: Was er bedeutet und wo Sie ihn finden

Sie erstellen als Arbeitgeber eine Meldung zu Ihrem Arbeitnehmer und müssen den Tätigkeitsschlüssel angeben. Erfahrene Arbeitgeber werden oft schon wissen, was bei einer typischen Stellenbesetzung angegeben wird. Oder Ihre Standardsoftware oder die Ausfüllhilfe hilft Ihnen, den Tätigkeitsschlüssel zu ermitteln. Aber wofür wird er eigentlich verwendet?

Wichtiges Instrument für die öffentliche Verwaltung 

Der Tätigkeitsschlüssel besteht aus neun Stellen. Darin sind fünf verschiedene Arten von Informationen enthalten:

  • Ausgeübte Tätigkeit im Betrieb: Das sind die ersten fünf Stellen. Es gibt also viele Möglichkeiten – von A wie Abbrucharbeiter bis Z wie Zytologieassistentin.
  • Die sechste Stelle gibt den höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss Ihres Mitarbeiters an.
  • In der siebten Stelle müssen Sie beschreiben, welchen höchsten beruflichen Ausbildungsabschluss Ihr Arbeitnehmer hat.
  • Bei Stelle 8 geht es um die Frage, ob es sich um eine Arbeitnehmerüberlassung handelt oder nicht.
  • Am Ende beschreibt die neunte Stelle, welche Vertragsform Sie vereinbart haben: Vollzeit oder Teilzeit, befristet oder unbefristet.

Auf Basis dieser Informationen werden die Statistiken zum Arbeitsmarkt erstellt. Dadurch werden z. B. regionale Unterschiede in den Tätigkeiten oder den Beschäftigungsverhältnissen deutlich. Diese Statistiken sind dann wieder die Grundlage für viele Entscheidungen in Politik und Verwaltung, z. B. bei der Verteilung von Fördermitteln.

Im Ergebnis heißt das: Würden viele Arbeitgeber falsche Tätigkeitsschlüssel angeben, wären auch die Auswertungen falsch und viele Weichen würden falsch gestellt werden. Für die sonstigen Inhalte der Meldungen oder die Höhe der Beiträge ist der Tätigkeitsschlüssel aber nicht relevant.

Wo finde ich den Tätigkeitsschlüssel?

Für den Tätigkeitsschlüssel ist in der Sozialversicherung die Bundesagentur für Arbeit (BA) zuständig. Die Spezialisten dort sitzen im Betriebsnummern-Service. Der Tätigkeitsschlüssel wird ständig aktualisiert, derzeit ist es der Stand 01/2021. Die aktuellen Informationen zum Tätigkeitsschlüssel veröffentlicht der Betriebsnummern-Service auf einer eigenen Internetseite hier.

Dort
haben Sie auch die Möglichkeit, ihn online direkt zu ermitteln. Sie können das Schlüsselverzeichnis für die Angaben zur Tätigkeit aber auch als PDF-Dokument kostenlos herunterladen. Verwenden Sie eine Standardsoftware oder eine Ausfüllhilfe, sollten diese Programme Ihnen bei der Ermittlung helfen.

Wenn sich etwas bei Ihrem Arbeitnehmer oder der Beschäftigung ändert, dann müssen Sie auch bei der nächsten Meldung einen anderen Tätigkeitsschlüssel verwenden. Das kann beispielsweise nötig sein, wenn sich die ausgeübte Tätigkeit ändert oder Sie das Beschäftigungsverhältnis entfristen.

Unser Service für Sie im Informationsportal

Zu vielen solcher grundlegenden Elemente im Meldeverfahren haben wir Steckbriefe erstellt, in denen wir kompakt beschreiben, worum es sich handelt und was für Sie als Arbeitgeber wichtig ist. Daher gibt es auch einen Steckbrief Tätigkeitsschlüssel. Weitere Steckbriefe könnten Sie zu folgenden Begriffen interessieren:

Weitere Meldungen beschäftigen sich mit Zahlen zum Arbeitsmarkt: